fb logo       youtube logo       instagramlogo

 

Schoki kann glücklich machen. Und unsere Physis positiv beeinflussen, v.a. die Gefäße und damit Blutdruck, PaVK u.a. Selbst als Arzneiträger ist sie im Gespräch.

 

FORTSETZUNG:

Wenn die Konzentration von Stickoxid im Blut steigt, erweitern sich die Gefäße – es wird weniger Sauerstoff verbraucht, mehr Glukose aufgenommen, die Leistungsfähigkeit erhöht sich. Dieses „natürliche Doping“ kann jedermann durch Rote-Bete-Saft erreichen oder aber – viel leckerer! – durch Schokolade mit mindestens 60 % Kakao. Tests mit Radfahrern, die täglich 40 g konsumierten, haben es bewiesen. Verantwortlich – so die britischen Forscher – sei das Flavonol Epicatechin (1).

Lässt sich dieser Effekt nicht auch medizinisch nutzen? Bei 10.000 Patienten mit metabolischem Syndrom könnten im Laufe von 10 Jahren 15 Todesfälle durch kardiovaskuläre Ereignisse verhindert werden, schreiben australische Mediziner. Inwieweit die dafür nötigen täglichen 100 g Schokolade in anderer Weise zum Syndrom beitragen könnten, wird in der Meldung nicht erwähnt (2).Kakao erweitert die Blutgefäße

Immerhin hatte der tägliche Konsum von drei Bechern Kakao im Rahmen einer amerikanischen Studie keinen Einfluss auf das Körpergewicht der Probanden. Untersucht wurde aber primär etwas anderes: die Gehstrecke von PaVK-Patienten innerhalb von 6 Minuten. Tatsächlich verbesserte sich die Leistung signifikant, wenn der Effekt auch nur kurze Zeit anhielt (3). Hierzulande sollen bis zu 10 % der Menschen an der Schaufensterkrankheit leiden.

Ein ganz anderes Einsatzgebiet hat ein Münchner Apotheker entdeckt. Für seine Tochter hat er Pralinenrohmasse mit einem Antibiotikum gemischt und in Schokokugeln gefüllt. Die damals 1-Jährige hatte alle entsprechenden Säfte ausgespuckt, doch die Pralinen schmeckten ihr. Bei der Pharmaindustrie ist die Innovation allerdings nicht gut angekommen: Zu viele Prüfungen müssten durchgeführt werden, es lohne sich nicht (4). Anzumerken bleibt, dass die Verwechslungsgefahr wohl auch nicht unterschätzt werden sollte.

 

(1) https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/pharmazie/sportwissenschaft-schokolade-als-doping//print.html

(2) https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/pharmazie/schokolade-gegen-schlaganfall//print.html

(3) https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/109457/Kakao-verlaengert-Gehstrecke-bei-peripherer-arterieller-Verschlusskrankheit?rt=d5e1ed0ad7a706af6e306501539b5289

(4) https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/markt/antibiotika-schokolade-pralinen-apotheker-sucht-hersteller//print.html

Abbildungen: www.pixabay.com