Einfaches Salz kann Durst löschen! Dieses schon vor Jahrhunderten genutzte, homöopathische Prinzip haben Weltraumforscher jetzt zu ihrer Überraschung neu entdeckt.

 

FORTSETZUNG: Clemens von Bönninghausen (1785–1864) berichtet von einem alten Brauch:

„Viele Jäger, besonders die im höheren Gebirge, kennen sehr wohl das echt homöopathische Mittel, um in wenigen Minuten den heftigsten Durst zu stillen.
Wenn sie nämlich nach einer anstrengenden Fußtour, namentlich bei schwüler Gewitterluft, triefend vor Schweiß, von einem fieberhaften, quälenden Durst ergriffen werden, welcher sich durch keinerlei Getränk besänftigen läßt: so nehmen sie ein Paar kleine Körnchen Kochsalz, lassen diese auf der Zunge zergehen, und der Durst ist sofort gänzlich und dauerhaft verschwunden.“

Wenn kein Wasser verfügbar ist, kann etwas Salz den Durst besänftigenBei aktuellen Forschungen im Hinblick auf eine mögliche Mission zum Mars wurde genau kontrolliert, was die Probanden über einen längeren Zeitraum an Wasser und Nahrung aufnahmen. Dabei wurde die Salzzufuhr langsam erhöht. Die Probeweltraumfahrer entwickelten zur Überraschung der Wissenschaftler mehr Hunger – aber nicht mehr Durst. Im Gegenteil: Sie tranken weniger!

In weiteren Versuchen zeigte sich, dass das Salz in den Nieren eine verstärkte Wasserrückgewinnung anregt. Eine wesentliche Rolle scheint dabei das vermeintliche Abfallprodukt Harnstoff zu spielen.

Mickler, T. & S. Reis: Der kleine Kwibus 2009 (26.1.)
Der Heilpraktiker 5/2017, S. 46

Drucken Empfehlung per e-Mail