Betrachtet man die nüchternen Fakten zusammen mit den vielen positiven Erfahrungen von Patienten und Therapeuten, muss man sich die Frage stellen, warum gerade der Homöopathie so viele Steine in den Weg gelegt werden und sie so heftig bekämpft wird. Die Gründe sind sicherlich vielfältig. Zwei Aspekte dürften dabei aber eine besondere Rolle spielen:

1. Die Homöopathie folgt komplett anderen Grundprinzipien als die konventionelle Medizin, und akademischer Dogmatismus scheint bei diesem Thema stärker zu sein als wissenschaftliche Neugier.

2. Die großen Stakeholder im Gesundheitswesen verdienen ihr Geld nicht mit „sprechender Medizin“. Die Homöopathie hat leider keine vergleichbare Lobby im Gesundheitswesen, was ihre Profilierung und weitere Forschungsprojekte erheblich erschwert.

Drucken Empfehlung per e-Mail